Willkommen

Zernsdorf als Ortsteil der Stadt Königs Wusterhausen liegt südöstlich von Berlin in Mitten eines Seen- und Waldgebietes. Attraktiv ist der Ort durch die (noch) naturnahe Umgebung, die Berlin-Nähe und seine guten Verkehrsverbindungen zu Lande, Wasser und in der Luft.

 

Diese Website informiert primär über Historisches und Aktuelles von der Eisenbahn in Zernsdorf und der Bahnlinie Königs Wusterhausen-Frankfurt (Oder), aber auch über andere Bahnstrecken in der Region und die ehemalige Lokomotivfabrik BMAG in Wildau. Vorschläge zur Verbesserung des Verkehrs in und um Königs Wusterhausen finden sich unter Verkehrskonzept. Interessante Ziele für Erholungssuchende werden auf der Seite Touristisches beschrieben. Zu guter Letzt kommen Dichter und Denker zu Wort mit Texten, die auch in der heutigen Zeit ihre Aktualität nicht verloren haben ("Denkfutter"). 

 

An sich sollte hier über erfreuliche Dinge berichtet werden. Aber das Paradies Zernsdorf hat eben auch Schattenseiten: die insuffizienten Ämter und Behörden. Näheres dazu auf den Seiten Umweltschutz und Urbi et Orbi.


Fotos und Dokumente von Bahnhöfen, Lokomotiven und Zügen aus der Region gesucht !!!


Fahrplan der Züge ab Bahnhof Zernsdorf

Werktags stündlich ab 5:00 bis 23:00 Uhr, ausgenommen 22:00 Uhr; sonn- und feiertags erst ab 7:00 Uhr

jeweils zur Minute 18 nach Königs Wusterhausen,

jeweils zur Minute 40 nach Beeskow bzw Frankfurt/Oder

Vom 09. Juli bis zum 25. August 2022 werden die Züge der RB36 aus Frankfurt/Oder in Zernsdorf enden und beginnen.

Zwischen Königs Wusterhausen und Zernsdorf wird ein Bus-Ersatzverkehr eingerichtet. 


Aktuelles

Am Sonntag, dem 11. September 2022 ist Tag der Offenen Denkmals und Tag des Offenen Bahnhofs. Von 11:00 bis 16:00 Uhr kann deshalb das historische Stellwerk im Bahnhof Zernsdorf besichtigt werden. Ausserdem findet auf der ehemaligen Laderampe ein kleiner Flohmarkt statt mit Utensilien der Reichsbahn, Modellbahnartikeln, Kunstwerken, Büchern und Pflanzen. 

https://programm.tag-des-offenen-denkmals.de/denkmal/koenigs-wusterhausen-bahnhofsgebaeude-zernsdorf


Eisenbahnreise nach Zernsdorf 1961

In der Zeitschrift "Eisenbahn Geschichte", Heft 113, August/September 2022 wird über die Eisenbahnreise eines 12-jährigen Jungen von Bamberg (BRD) zur Oma nach Zernsdorf (DDR) im Jahre 1961 und auch Interessantes über das hiesige Schwellentränkwerk berichtet.  Dieses Zeitdokument, illustriert mit seltenen privaten Fotos von Dampfzügen in Königs Wusterhausen und Zernsdorf, sei zur Lektüre wärmstens empfohlen. Viele historische Fotos vom Autor des Artikels sind auch hier auf den Seiten "Bahnstrecke KW-Frankfurt Oder" und "Bahnhof Zernsdorf" zu finden. 


Sperrung der Strassenunterführung am Bahnhof Königs Wusterhausen

Königs Wusterhausen im Juni 2022

Die Strassenunterführung in Zuge der Storkower Strasse soll vergrößert und tiefer gelegt werden. Dafür wird vom 9. Juli bis 25. August 2022 der gesamte Bahnverkehr Richtung Berlin, Flughafen BER und Frankfurt/Oder eingestellt. Autofahrer werden sogar voraussichtlich bis Ende 2024 auf die Durchfahrt unter dem Bahnhof verzichten müssen. Das hat prompt einen Sturm der Entrüstung entfacht, obwohl ausser der Autobahn noch zwei weitere Strassen nach KW zur Verfügung stehen. Wegen der Einstellung des Bahnverkehrs gab es merkwürdigerweise bislang keine Reaktionen der anspruchsvollen Bevölkerung. Dabei ist die bisherige Unterführung keineswegs ein Nadelöhr, sondern genügt den Erfordernissen durchaus. Leider hinterfragt niemand die Bauwut der Behörden, die mit solchen Projekten nur noch mehr automobilen Verkehr in die Stadt leiten, anstatt den zu reduzieren. Übrigens wird der Bahnhof KW während des jetzigen Strassenbaus keineswegs die wirklich dringend notwendige Erneuerung und Erweiterung erhalten. Das kommt später und wird dann wieder zu Beeinträchtigungen im Bahnverkehr führen. Die Bürgermeisterin ficht das alles nicht: Hauptsache, es wird irgendwas gebaut.


Güterbahnhof für das Tesla-Werk in Grünheide

Grünheide, den 05. Mai 2022

Das Tesla-Werk in Grünheide soll unter anderem um einen Güterbahnhof erweitert werden. Materialien und Produkte könnten dann per Bahn angeliefert und abgefahren werden. Allerdings ist die Hauptstrecke Berlin-Frankfurt (Oder) schon heute ausgelastet, so daß zusätzlicher Zugverkehr hier kaum möglich ist. Denkbar ist eine Schienen-Verbindung Tesla-Beeskow-KW-Mittenwalde-Zossen für Güterzüge und auch Personenzüge. 

Die Stecken Fürstenwalde-Bad Saarow und Beeskow-KW sind in Betrieb, aber nur schwach belegt. Die Abschnitte Saarow-Beeskow und KW-Zossen müßten reaktiviert werden.  In KW gibt es noch einen großen Güterbahnhof mit Anschluß zum Hafen. Das könnte alles für Tesla und andere Betriebe genutzt und die Strassen vom LKW-Verkehr entlastet werden, wenn Politik und Tesla die Weichen richtig stellen... 

Der Güterbahnhof in Königs Wusterhausen, früher gut genutzt, ist heute verwaist, ebenso wie die südliche Gleisanlage im Hafen


Strassenbau am Bahnhof Zernsdorf

Mitte Juni 2022 wurden die Arbeiten an der Strasse "Zum Bahnhof" und am Vorplatz nach acht Monaten Bauzeit weitgehend fertiggestellt. Ergebnis: Große Flächen sind mit viel Beton und Schotter versiegelt worden, Bäume und Sträucher gibt es nicht mehr, die grauen Flächen heizen sich nun extrem auf, Lärm und Luftverschmutzung nehmen zu. Auf den neuen Betonpisten erproben Autofahrer ihre Fahrkünste in maximalem Tempo. An der Zufahrtsstrasse "Zum Bahnhof" gibt es jetzt nur noch 5 Auto-Stellplätze, wo vorher 18 waren  Deshalb parken die Patienten der nahegelegenen Arztpraxis ihre Fahrzeuge jetzt vor dem Bahnhof - mit entsprechender Lärm- und Abgasbelästigung. Der Vorplatz ist jedoch als bahngewidmetes Gelände den Mitarbeitern und Kunden der Bahn vorbehalten!

Übrigens hat die Stadt KW die Baumaßnahme trotz entsprechender Warnungen ohne Genehmigung und Beteiligung der Deutschen Bahn durchgeführt. So etwas nennt man wohl einen Schwarzbau. Ärger ist vorprogrammiert...

 Bildergalerie (bitte anklicken)


Behördlicher Vandalismus: Stadt KW zerstört das denkmalgeschützte Ortsbild am Bahnhof Zernsdorf

Die Stadt Königs Wusterhausen will überraschend die Strasse "Zum Bahnhof" und den Bahnhofsvorplatz kurzfristig ausbauen. Dabei soll das historische Pflaster der Strasse durch Betonverbundsteine ersetzt und sämtliche Bäume abgeholzt werden. Primäres Ziel der Stadt ist es, ordentlich betonierte Autoparkplätze zu schaffen. Gegen die Versiegelung der Flächen und die Fällung der alten Bäume, die mit dem Bahnbau vor mehr als 100 Jahren gepflanzt wurden, setzen sich Anwohner zur Wehr. Da bereits Parkplätze in ausreichender Zahl vorhanden sind und die Zufahrt zum Bahnhof gewährleistet ist, sind die geplanten Maßnahmen nicht nur überflüssig, sondern sogar  kontraproduktiv hinsichtlich Stadt-Finanzen, Umweltschutz und Denkmalschutz.

 

Am 06. Februar 2020 hatten im Auftrag der Stadt KW die Arbeiten zur Fällungen einer alten Laubbaum-Reihe begonnen, obwohl gültige Genehmigungen von Denkmalschutzbehörde und Eisenbahnbundesamt nicht vorlagen und auch ein unabhängiges Baumgutachten fehlte. In diesen und anderen Punkten hatte die Stadtverwaltung die Entscheidungsgremien der Stadt belogen. Ausserdem gab es  Widersprüche von Bürgern, die von der Verwaltung nicht bearbeitet worden sind. Am 28.02.2020 sind nun alle Bäume gefällt worden. Man kann es getrost als Barbarei, ja als Verbrechen bezeichnen, wenn ohne Not kerngesunde große Laubbäume gefällt werden. Die schöne Baumreihe ist nun unwiederbringlich dahin, und der Charakter dieses Platzes zerstört - für Autostellplätze, die nicht benötigt werden! Warum? Cui bono? 

In welcher Umgebung würden Sie lieber leben wollen: mit grünen Bäumen oder mit grauem Beton?


Großflächiger Einsatz von Pflanzengiften bei der Deutschen Bahn

Zernsdorf, den 30. Juni 2022

Die meisten Strecken in Brandenburg sind auch in diesem Jahr bereits mit Glyphosat-haltigen Herbiziden zur "Vegetationskontrolle" behandelt worden, die Strecke KW-Grunow bislang nicht. Leider weigerte sich die Deutsche Bahn mitzuteilen, wann der Spritzzug hier die Giftstoffe ausbringen wird. Am 30. Juni 2022 war es dann soweit: kurz vor 17:00 Uhr fuhr der Giftzug durch den Bahnhof Zernsdorf. Same procedure as every year! Alternativen zum Umweltgift Glyphosat nimmt die DB offensichtlich nicht zur Kenntnis.

Tea time am Bahnhof Zernsdorf; und nebenan verspritzt die Deutsche Bahn Pflanzengifte!
Tea time am Bahnhof Zernsdorf; und nebenan verspritzt die Deutsche Bahn Pflanzengifte!

Zernsdorf im Oktober 2021

Drei Mitarbeiter der Deutschen Bahn haben am Bahnhof Zernsdorf die Vegetation per Freischneider entfernt. Wir bedanken uns dafür, daß zumindest im Bahnhofsbereich offenbar in diesem Jahr keine Herbizide eingesetzt wurden.

Zernsdorf, den 15. Juni 2021

Der Spezialzug von Bayer Cropscience zur Vernichtung von Bewuchs in den Gleisen fuhr wieder auf der Strecke von Königs Wusterhausen nach Frankfurt/Oder über Zernsdorf. Dabei wird hauptsächlich der chemische Wirkstoff Glyphosat von Bayer/Monsanto ausgebracht. In der EU hat das umweltschädigende Glyphosat weitere Zulassung bis Ende 2022 erhalten - zur Freude des Herstellers. Immerhin hat Bayer das Verfahren eines ungarischen Unternehmens kopiert, mit dem eine Bahnstrecke gescannt wird und nur da Gifte versprüht werden, wo tatsächlich Bewuchs entstanden ist. Dadurch wird die ausgebrachte Giftmenge reduziert. Dennoch: Die Deutsche Bahn, die sich gerne als die grüne Bahn sieht, setzt leider noch immer jährlich tonnenweise Glyphosat ein, obwohl es alternative Verfahren zur Vegetationskontrolle völlig ohne giftige Chemie gibt. 

Zernsdorf im Juni 2019

Die Deutsche Bahn versprüht jährlich 60 bis 80 Tonnen Wirkstoffe von Herbiziden, um die Gleise unkrautfrei zu halten. Die Bahn ist damit der größte Anwender von Herbiziden in Deutschland, was massive Folgen für Insekten, benachbarte Gärten und das Grundwasser hat. Die ARD hat das Problem in einem Beitag für Report Mainz am 18. Juni 2019 thematisiert und dazu auch am Bahnhof Zernsdorf Dreharbeiten durchgeführt. Die Strecke KW-Frankfurt/Oder wurde Ende Juni 2019 mit einem Zug zur "Vegetationskontrolle" befahren.

In der Ausgabe Nummer 36 des "Spiegel" vom 31. August 2019 ist ein weiterer Bericht zum diesem Thema erschienen ("Die Mär von der grünen Bahn"). Am 11.11.2019 hat die Märkische Allgemeine Zeitung berichtet.


Ausschreibung Bahnnetz Ostbrandenburg

Berlin, den 02. Juni 2021

Der Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg (VBB) hat den Zuschlag im Wettbewerbsverfahren Netz Ostbrandenburg wieder an die NEB Betriebsgesellschaft mbH erteilt. Das Netz Ostbrandenburg umfasst auch die Linie RB36 von Königs Wusterhausen über Zernsdorf nach Frankfurt/Oder. Zukünftig kommen zweiteilige Elektrotriebwagen mit zusätzlichem Batteriespeicher, Typ Mireo Plus B von Siemens zum Einsatz. Im reinen Batteriebetrieb haben die Züge eine eher geringe Reichweite von ca. 80 Kilometern. Deshalb muß möglicherweise für die RB36 eine Lademöglichkeit in Beeskow gebaut werden. Die Betriebsaufnahme mit den neuen Zügen ist für Ende 2024 vorgesehen. 

Abbildung: Siemens
Abbildung: Siemens

Der VBB hat verlauten lassen, die Batteriezüge seien eine technische Neuerung und ein Meilenstein auf dem Weg zur Verkehrswende. Aller-dings hatte schon 1907 die Königlich Preußische Eisenbahn-Verwaltung Akkumulatoren-Triebwagen der Bauart Wittfeld beschafft, die bis 1962 bei der Deutschen Bundesbahn im Dienst standen. Den Wittfeld-Zügen folgten in den 1950er Jahren die Neubau-Akkuwagen ETA 150 und ETA 176 der DB. Die Anwendung der Speicherung elektrischer Energie in Batterien (eigentlich: Akkumulatoren) bei Eisenbahnzügen  hat sich über 100 Jahre lang bewährt, ist also keineswegs neu. Übrigens wird Siemens auch einen Zug mit Wasserstoff-Antrieb anbieten, den Mireo Plus H.


Besondere Lokomotiven im Bahnhof Zernsdorf

30.06.2022: Die Stadler Eurodual 159 210 der BSAS aus Sachsen zieht einen

leeren Kesselwagenzug aus Kablow Richtung KW.

 

17. Mai 2021: Die Siemens Diesel-/Elektrolokomotive Vectron Dual Mode 248 004 

auf Probefahrt - modernste Eisenbahntraktion am Bahnhof Zernsdorf.

 

04. Dezember 2020: Diesellok 232 182 der Leipziger Eisenbahn Gesellschaft im Bahnhof

Zernsdorf eine Pause, bevor sie einen Kesselwagen aus Grünau holte. Die Lok hat eine

markante Lackierung mit aufgemaltem Motor und Motordaten.

 

08. Oktober 2020: Lok 01 509 war für eine abendliche Stunde zu Gast in Zernsdorf

 

29. Januar 2019: Berlin-Warschau-Express der PKP gezogen von zwei DB 218 mit 

PKP-Lok 370 010 am Zugschluß hielt auch in Zernsdorf. Das war allerdings nur

ein Betriebshalt für den umgeleiteten Fernzug. 


Website zuletzt überarbeitet: 09.08.2022